Buchbinden
Irene Beyer-Stange/Nhf

Kleisterpapierherstellung und Buchherstellung beim Workshop PAPPELAPAPP
IBS2

Bücher machen PAPPELAPAPP: Papier, Heft, Buch, Album

Am Sonnabend stellt jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer zunächst viele Bögen in Kleisterpapiertechnik her, um aus diesem Fundus für die buchbinderische Weiterverarbeitung schöpfen zu können. Die Kleisterpapiere malen wir mit farbigen Tuschen und Beizen auf selbst gerührtem Kleister. Die traditionellen Muster in Verdrängungs- sowie in Abzugstechnik können mit Model-, Stempel- und Materialdrucken reizvoll ergänzt werden.
Im weiteren Verlauf werden mindestens ein Heft und ein Buch als Deckenband mit einer Lage unter Verwendung der eigenen Buntpapiere als Vor- und Nachsatz sowie als Einband entstehen.

Am Sonntag gestaltet jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer zunächst viele Bögen mit verschiedenen Zufallstechniken, um aus diesem Fundus für die buchbinderische Weiterverarbeitung schöpfen zu können. Wir werden Aquarellfarben und Tuschen rieseln lassen, verpusten und abklatschen. Meist ergeben sich in diesem spielerischen Tun viele neue Möglichkeiten. Die entstehenden Formen, Gebilde und Musterungen können auch manipuliert und weitergemalt werden.
Im weiteren Verlauf werden mindestens ein Heft und ein Buch als geschraubtes Album unter Verwendung der eigenen Buntpapiere als Vor- und Nachsatz sowie als Einband entstehen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestalten ihre Leer-Bücher zu Skizzenheften, Notizbüchern oder Tagebüchern im Rahmen der handwerklichen Möglichkeiten. Die Eigenschaften, die uns die Materialien Pappe und Papier vorgeben, lassen uns im Kurs neben der großen Freiheit im Gestalterischen auch eine wohltuende Beschränkung unseres handwerklichen Tätigseins erleben.

Teilnehmerinnen / Teilnehmer: 4 bis 6

Werkswochenende im Kranwerk: 29./30. 4. 2017

Sonnabend/Sonntag: 9.30 bis 15.30 Uhr, 1 h Mittagspause

Kursgebühr:  45,00 €/Tag/Person zuzüglich 8,00 € Material

An strapazierfähige Kleidung denken, die Tuschen hinterlassen z. T. hartnäckige Flecken

Irene Beyer-Stange beim Internationalen UNESCO- Workshop Toy Design and Inclusive Play 2013 in Nürnberg IBS1

Irene Beyer-Stange

Wurde 1964 in Bautzen geboren, wuchs auf in Colditz, lebt schon lange in Naunhof. Ist Spielzeuggestalterin, erwarb ihr Diplom an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein Halle, arbeitet seit über 15 Jahren freiberuflich als Designerin mit dem Schwerpunkt Kind und Umwelt, unterrichtet außerdem und leitet Kurse im künstlerischen und kunsthandwerklichen Bereich. Entwickelte in den letzten Jahren eine starke Neigung zur künstlerischen Druckgrafik und zum Buchbinden. Ist verheiratet, hat drei Kinder, liebt die Farben blau und grün. Wald-und-Wiesen-Gänge sind für sie genauso lebensnotwendig wie Bücher und Bilder.